Toskana, rot weiß

Sich nicht zu scheuen unbekanntes Terrain zu beackern und sich neuen Wegen des Ausdrucks zu erschließen! Das war schon immer der Anspruch des aus Hamm/Westf. stammenden Malers und Aktionskünstlers Thorsten Dunkel. Mit der Veröffentlichung seines Romans „Toskana, rot weiß“ will Dunkel auf keinen Fall den Pinsel aus der Hand legen und komplett das Medium wechseln. Es ist vielmehr die kreative Neugier, die ihn treibt, seine Liebe zu dem malerischen Ort Suvereto im Herzen der toskanischen Maremma und den Menschen in dieser Region mit Worten anstatt mit Farben zu skizzieren. So bekommt der Leser einen Eindruck von der Schönheit der Region, des „Valdicornia“, dem Tal rund um den Fluss der Cornia. Viele Schauplätze der Geschichte existieren real. Dunkel verbringt viel Zeit in der toskanischen Maremma. Schon immer heimisch im Land der tausend Hügel, hatte er seit vielen Jahren die Idee eines Romans über „seine“ Toskana im Herzen. Als sich schließlich die Wege zwischen ihm und dem Autor Stephan Sandkühler kreuzten, ergriff Dunkel die Gelegenheit und erzählte dem Geschichtenerzähler seinen Traum. Aus Sympathie wurde Freundschaft und aus Freundschaft ein ideales Gespann, dessen Ergebnis sich auf 335 Seiten in liebevollen und authentischen Worten widerspiegeln. Die Geschichte der Protagonistin Mabuba ist die Geschichte von Träumen und Sehnsüchten der Menschen im Ruhrgebiet und dem Duft und dem besonderen Lebensgefühl der Toskana. Dunkel und dem ruhrgebietsnahen Sandkühler ist es gelungen die richtige Balance zu finden. Die Balance zwischen den Träumen im Ruhrgebiet und der weiten, duftenden Welt der Toskana.

Nach drei Jahren intensiver Arbeit gelang es durch kreatives „analoges“ Crowdfunding und mithilfe von Self-Publishing durch Book-on-Demand, das Projekt aus der Wiege zu heben. Schließlich lag der fertige Roman in den Buchläden.

Spannend ist, dass die erste öffentliche Lesung ausgerechnet in einem Tattoo-Studio in Bochum stattfindet. Das kommt nicht von ungefähr, schließlich spielt ein Teil des Buches in einer Kneipe direkt am Bochumer Bermudadreieck. Sandkühler konnte seine Affinität zu diesem besonderen Fleck Ruhrgebiet in der Geschichte nie so ganz ausblenden und so war es für Tattoo-Studio-Besitzer Olli (FullColour) eine Selbstverständlichkeit den Autoren seine außergewöhnliche Location für diese ungewöhnliche Lesung zur Verfügung zu stellen. Ungewöhnlich sicherlich auch insofern, als nicht nur das geschriebene Wort im Mittelpunkt stehen wird. Die beiden Autoren werden einige spannende und lustige Anekdoten der Zusammenarbeit erzählen. Stefan Cordes wird am Piano den Abend musikalisch untermalen und gleichzeitig durch sein geschicktes Moderationstalent die besten Geschichten zur Entstehung des Buches aus den Autoren herauskitzeln.

Die Lesung wird aufgezeichnet und aufbereitet. Anschließend werden Teile der Lesung als Youtube-Video ins Internet gestellt, um möglichst eine große Fangemeinde zu erreichen.