Caduta Sassi, das Haus der Familie Donner in der Toskana

Caduta Sassi 1992 während der Dreharbeiten für Staffel 2

Das Ferienhaus, um das es in der Serie geht – „Caduta Sassi“, wie es die Donners und ihre Nachbarn liebevoll nennen – kaufen Julius und Rosl 1988 für 80.000 DM, um es dann im Laufe der Zeit umzubauen und zu renovieren. Umgerechnet sind dies rund 41.000 Euro. Schaut man sich die aktuellen Preise für Häuser in der Toskana an, war dieses Geld sehr gut angelegt. Immerhin hat das Haus nach unserer Schätzung eine Grundfläche von rund 180 m² und da es zweigeschossig ist, beträgt der Kaufpreis nur knapp 115 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Aus heutiger SicSCHILD_Caduta Sassiht also ein absolutes Schnäppchen! Selbst wenn die Donners, wie Hermann prophezeit hat, noch mal das Doppelte in den Ausbau investiert haben sollten. Woran man jedoch seine Zweifel haben darf, denn keine zehn Jahre nach Drehende sieht man, dass der Name „Steinschlag“ noch immer eine gewisse Berechtigung und das Haus schon wieder einen leichten Renovierungsstau hat, wenn man sich das folgende Bild von 2001 anschaut. 🙂

Caduta Sassi im Mai 2001

Das Podere (italienisch für „Landgut“), das in der Serie den offiziellen Namen „Podere San Domenico“ hat, wie man in der vorletzten Folge erfährt, steht auf einem einsamen Hügel im Herzen der Toskana. Das kleine Maremmadorf „Montecastello“, zu dessen Gemarkung es im Film gehört, liegt in Wirklichkeit deutlich weiter entfernt als die Serie es vermittelt. Inzwischen verfügen wir über Fotos aus zwei unterschiedlichen Zeitabschnitten, die das Haus weitestgehend so zeigen, wie es unmittelbar nach Drehende ausgesehen haben dürfte (2001 und 2008), und in seinem heutigen Zustand nach einer umfangreichen und gehobenen Renovierung.

Die Bilder von 2001 und 2008 wurden uns von einem Ehepaar aus Süddeutschland zur Verfügung gestellt, das sich genau wie wir auf die Suche nach dem Haus gemacht und es auf einem ganz anderen Weg als wir gefunden hat und sich noch heute gerne an seine lange, spannende Suche erinnert.

Ein Haus in der Toscana

Caduta Sassi im Mai 2008

Ein Haus in der Toscana

Caduta Sassi, Südwestseite im Mai 2008

Die Westseite im Mai 2001

Wie man anhand der Bilder unschwer erkennen kann, wurden die Fenster und Türen nach der letzten Klappe überwiegend wieder demontiert. Dies gilt jedoch nicht für das Tor auf der Ostseite: Auf dem folgenden Bild von 2008 kann man oben links noch Reste des Rahmens erkennen. Nach unseren Informationen wurden auch sämtliche für die Serie vorgenommenen Einbauten wie zum Beispiel Waschbecken nach Drehende wieder ausgebaut. Auf dem Bild rechts von 2001 sieht man unterhalb der Außentreppe die Türläden liegen, die bei den Donners vor den großen Wohnzimmertoren angebracht waren. Einige Fenster im Obergeschoss wurden zugemauert, später aber wieder geöffnet.

Nicht zu fassen: Nachdem Familie Donner ausgezogen war, zogen die Pferde ein! (Mai 2008)

Viele Jahre lang blieb Caduta Sassi dann offensichtlich mehr oder weniger unverändert.  Das Tor, in das Donners ein großes Sprossenfenster mit Tür zur Terrasse hatten einbauen lassen, wurde später zugemauert. Zwischenzeitlich diente das Podere sogar als Pferdestall!

Inzwischen ist der dem Haus noch in der Serie anhaftetende, leicht marode Charme jedoch gänzlich dem puren Luxus gewichen, denn irgendwann zwischen 2010 und 2013 wurde es zu einer erstklassigen Immobilie ausgebaut.

So, wie es sich heute präsentiert, kann man wirklich von einem Schloss in der Toskana sprechen!

 

Ein Haus in der Toscana

Caduta Sassi im August 2014

Die zu Donners Zeiten noch offene Terrasse wurde komplett überdacht. Der Eingang zum Erdgeschoss unter der Außentreppe wurde ein Stück nach vorne gezogen. Der offene Kamin in dem Raum hinter der Außentreppe wurde offenbar abgerissen oder außer Betrieb genommen, denn der dazugehörige Schornstein ist heute nicht mehr zu sehen. Stattdessen gibt es heute eine Feuerstätte in dem Raum, der Donners Wohnzimmer war, also der hinter den großen Rundbogentoren.

Ein Haus in der Toscana

Blick auf das Haus von Nordwesten (August 2014)

Auf der Ostseite, also der Seite, die in der Serie seltener gezeigt wird, wurde ein weiteres, ca. 150 m² großes Gebäude errichtet. In dem oben genannten Zeitraum wurde auf dem Grundstück auch ein Swimmingpool angelegt. Sämtliche gebäudenahen Flächen an der Nord- und Westflanke des Hauses sind nun befestigt, so dass sich Julius dort auch nach tagelangen Regenfällen nicht mehr mit seinem Citroën Dyane festfahren würde. Während sich am übrigen Baumbestand rund um das Haus kaum etwas geändert hat, wurde der kleine Baum, der an der Südwestecke der Mauer vor der Terrasse stand und unter dem sich die Familie am Ende der 1. Folge fotografiert, frevelhafterweise gefällt.

Ein Haus in der Toscana

Die Ostseite des Hauses, aufgenommen im August 2014

Wie man auf dem folgenden Bild sieht, wurde auch die im Grunde nur noch aus einem Mauereck bestehende Ruine an der Nordostecke des Gebäudes, in der Julius notdürftig einen Hühnerstall eingerichtet hatte, vollständig wieder aufgebaut und mit einem Dach versehen.

Die Nordseite von Caduta Sassi mit dem wiederaufgebauten kleinen Nebengebäude, das in der Serie als Stall diente; ganz links ein Teil des neu errichteten Gebäudes (Aufnahme aus August 2014)

Der in der Serie mehrfach gezeigte Weg zu Donners Haus (August 2014)

Bis zum nächsten Nachbar sind es knapp 300 m Luftlinie. Dies ist jedoch nicht der in Folge 13 erwähnte Herr Tambusti, der sein Telefon ein halbes Jahr früher erhält als Julius, denn das Haus wurde erst nach 2006 gebaut. Der Bauernhof von Neveo und Ophelia, der laut Serie angeblich in fußläufiger Entfernung steht, kann in der näheren Umgebung ebensowenig  verortet werden wie Daphnes Häuser aus Staffel 1 und 2. Eine offene Quelle gibt es auf dem Grundstück ebenfalls nicht.

Blick von der Terrasse auf die Außentreppe (Mai 2001)

Auch die Stelle, an der sich Bea und Neveo immer zum Tête-à-Tête treffen, um den Sonnenuntergang zu beobachten, sucht man in der unmittelbaren Umgebung des Hauses vergeblich. Der Weg zum Haus hingegen, den man zum Beispiel in Folge 4 (ab 0:13:00 Std.) und Folge 5 (ab 0:34:00 Std.) sieht, ist authentisch. Den Baum mit dem auffällig geformten Stamm, an dem Julius in Folge 19 zusammenbricht, konnten wir jedoch leider bei unserem Besuch an diesem Weg nicht ausmachen.

Von der Veröffentlichung des genauen Standorts möchten wir mit Rücksicht auf die Bewohner absehen. Hier erfahrt ihr, wie wir das Haus 2013 nach langer Suche gefunden haben.